Pottenstein

Pottenstein - Blick von der Bundesstraße auf die Burg

Pottenstein - Blick von der Bundesstraße auf die Burg

1.000 Jahre Geschichte, spektakuläre Ausblicke und moderner Tourismus

Blick über das Felsenstädtchen Pottenstein von Süden
Blick über das Felsenstädtchen Pottenstein von Süden
Die Innenstadt mit Stadtpfarrkirche und Scharfrichtermuseum (rechts)
Die Innenstadt mit Stadtpfarrkirche und Scharfrichtermuseum (rechts)

Pottenstein im Überblick

Lage

Felsenstädtchen mit Burganlage im Püttlachtal an der Bundesstraße 470 zwischen Pegnitz und Ebermannstadt gelegen

Einwohner

5.200
(Stadtgebiet mit 35 Ortsteilen)

Erstmalig erwähnt

918
(Burg um 1060)

Sehenswürdigkeiten

Unser Tipp

Das Scharfrichtermuseum in der historischen Innenstadt

Die auf einem eindrucksvollen Felsen thronende Burg Pottenstein begrüßt die Gäste des kleinen Städtchens aus allen Richtungen. Der markante Bergsporn hoch über den schmucken Fachwerkhäusern gab dem Ort seinen Namen. Er geht als „Stein des Boto“ auf den zweiten Ehemann von Judith, einer Tochter der Markgrafen von Schweinfurt, zurück. Während seiner Herrschaft gründete er die zu den ältesten der Fränkischen Schweiz zählende Burg, vermutlich zwischen 1057 und 1070. In den Jahren 1227 bis 1228 fand hier die später wegen ihres Einsatzes für die Armen und Kranken Heilig gesprochene Elisabeth von Thüringen Zuflucht. Nach einer wechselvollen Geschichte befindet sich das Bauwerk heute im Besitz der Familie von Wintzingerode. Das private Museum steht Besuchern offen und sie bietet eine Ferienwohnung in ganz besonderem Ambiente.

Blick über Pottenstein und die Burg
Blick über Pottenstein und die Burg © Tourismusbüro Pottenstein
Tretboote am Schöngrundsee
Tretboote am Schöngrundsee

Breites Freizeitangebot für die gesamte Familie

Durch den Ortskern von Pottenstein fließt das Flüsschen Püttlach bis zum kleinen Kurpark am Familien- und Freizeitbad Juramar. Von den Ufern lassen sich die zahlreichen Forellen beobachten. Einblicke in die Fischzucht sowie das Räuchern ermöglichen die Anlagen am oberen Weiherbach. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Fränkischen Schweiz gehören direkt daneben die imposanten Tropfsteine in der auf 1,5 Kilometer begehbaren Teufelshöhle. Auf der Erlebnismeile Pottenstein schließen sich der Schöngrundsee mit Bootsverleih und Biergarten sowie das einzigartig gelegene Felsenbad an. Gegenüber sorgt die 2018 umfangreich erweiterte Sommerrodelbahn für Spektakel. Oberhalb der Stadt warten der 18-Loch-Golfplatz Pottenstein-Weidenloh und ein öffentlicher Platz auf sportlich aktive Besucher. Kletterwald, E-Fun-Park mit Segways, Go-Karts, Kinderquads, Motorrädern oder E-Bikes und der für Fußballer interessante Soccerpark runden das Freizeitangebot ab.

Terrasse mit Restaurant und Eingang zur Teufelshöhle
Terrasse mit Restaurant und Eingang zur Teufelshöhle
Pottenstein - Blick vom Köppelplatz

Blick auf das Felsenstädtchen vom Aussichtspunkt Köppelplatz am Bayreuther Berg

Sehenswertes in für jeden Geschmack

Neben dem Blick auf die herrlichen Felsen rundum prägt die Pfarrkirche St. Bartholomäus das Ortsbild im Tal. Sie bildet den Mittelpunkt für die jährlich am Dreikönigstag stattfindende „Ewige Anbetung“. Zuletzt zog die abschließende Prozession, bei der rund 100 Holzfeuer auf den Höhenzügen eine faszinierende Atmosphäre schaffen, über 20.000 Menschen in ihren Bann. Gruselige Eindrücke von der Gerichtsbarkeit vergangener Zeiten vermittelt das Scharfrichtermuseum. In den knapp drei Dutzend Ortsteilen gibt es zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, darunter

  • der neu erbaute Funk- und Aussichtsturm „Himmelsleiter“ direkt am Naturschutzgebiet Trockenhänge,
  • die mittelalterliche Burgruine Leienfels,
  • das Felsendorf Tüchersfeld mit den als Wahreichen der gesamten Region geltenden Nadelfelsen und dem Fränkische Schweiz Museum,
  • das Geozentrum Hohenmirsberger Platte mit seiner 22 Meter aufragenden hölzernen Aussichtsplattform am höchsten Punkt der Fränkischen Schweiz sowie
  • zahlreiche naturgeschichtlich bedeutende Geotope.
Tüchersfeld mit dem Fränkische Schweiz Museum
Tüchersfeld mit dem Fränkische Schweiz Museum
Ziegen in den Felsen von Pottenstein
Begegnung in den Felsen von Pottenstein

Der Elisabethweg

Pottenstein dient als perfekter Ausgangspunkt für wundervolle Wanderungen in die Umgebung. Einen ausgezeichneten Überblick über die Stadt selbst verschafft der beliebte und gut markierte Elisabethweg. Auf der etwa zweistündigen Rundwanderung ab dem von Fachwerkhäusern umrahmten Marktplatz erleben Besucher die Schönheit des Ortes mit seinen vielen Fotomotiven. Vom Ostern festlich geschmückten Brunnen geht es auf Panoramawegen entlang der Höhenzüge zum Sängerhäuschen, zur Hohen Warte und Hofmannskapelle. Abwärts an der Burg vorbei erreichen die Wanderer das Weiherbachtal mit der Elisabethsäule. An der nach dem Bach benannten, unverändert betriebenen Mühle beginnt der Aufstieg zum Siegenberg. Von der Kapelle am Ende des Kreuzwegs präsentiert sich ein wundervolles Panorama. Der Rückweg führt hinunter zur Püttlach und an ihr entlang bis zur Hauptstraße. Dort endet die Tour mit der verdienten Stärkung in den Biergärten, Cafés und Brauereigasthöfen der Innenstadt.