Ebermannstadt

Ebermannstadt
Ebermannstadt mit der Wiesent

Ebermannstadt – das Eingangstor zur Fränkischen Schweiz

Feuerstein
Burg Feuerstein
Sternwarte
Die Sternwarte auf der “Langen Meile”
Museumsbahn
Heimatbahnhof für die Dampfbahn Fränkische Schweiz (Museumsbahn)

Ebermannstadt im Überblick

Lage

An der Wiesent gelegene Stadt und politisch-wirtschaftliches Zentrum am südlichen Eingang zur Fränkischen Schweiz

Einwohner

7.000
(Stadtgebiet mit 17 Ortsteilen)

Erstmalig erwähnt

981
(als kaiserliche „villa Ebermarstad“)

Sehenswürdigkeiten

  • Marktplatz mit historischen Fachwerkhäusern und Marienbrunnen
  • Neoromanische Nikolauskirche und Marienkapelle
  • „Lange Meile“ mit Burg Feuerstein, Flugplatz Feuerstein und Burgstall Schlüsselstein
  • Golfplatz in Kanndorf
  • Historischer Aussichtsturm Wallerwarte
  • Schöpfrad an der Wiesent
  • Heimatmuseum
  • Dampfbahn Fränkische Schweiz

Unser Tipp

Sternwarte/Observatorium Feuerstein auf der „Langen Meile“

Ebermannstadt bildet mit seinen rund 7.000 Einwohnern als wichtiges Mittelzentrum das westliche Eingangstor zur Fränkischen Schweiz. Bewaldete Hügel, schroffe Felsgebilde und saftig grüne Wiesen prägen die landschaftliche Umgebung und die sehenswerte Altstadt liegt auf einer Insel in der Wiesent. Zahlreiche Attraktionen wie die Sternwarte Feuerstein, das Freibad und eine Museumsbahn ermöglichen einen erlebnisreichen Aufenthalt. Die Freizeitangebote reichen von Touren mit dem Kanu oder Klettern bis hin zum Radfahren und Wandern.

Blick über Ebermannstadt ins Wiesenttal

Stadt mit langer Geschichte

Die Geschichte des Städtchens begann vermutlich im Jahr 531, wobei der Ortsname wohl auf den damaligen Thüringer Stammeshäuptling Ebermar zurückgeht. Als Besitz des Klosters St. Peter in Aschaffenburg wurde die Ortschaft 981 erstmalig schriftlich erwähnt und 1323 durch Kaiser Ludwig zur Stadt erhoben. Inzwischen ist Ebermannstadt ein facettenreiches Städtchen, das sich selbst als Herz der Fränkischen Schweiz bezeichnet.

Fachwerkhäuser, Wasserschöpfräder und die Wiesent

Der Marktplatz von Ebermannstadt
Wasserschöpfrad in der Wiesent

Die Wiesent ist bei Wasserwanderern beliebt, denn vom Kanu aus lässt sich die Natur besonders gut genießen. In Ebermannstadt teilt sich der Fluss in zwei Arme und umfließt den historischen Stadtkern. Bei einem Bummel über die Altstadtinsel gibt es altfränkische Fachwerkhäuser sowie die Marienkapelle zu bewundern. Zu den Sehenswürdigkeiten der Kleinstadt zählen außerdem das denkmalgeschützten Scheunenviertel und die historischen Wasserschöpfräder in der Wiesent.

Mit der Museumsbahn durchs Wiesenttal

Während der Saison von Mai bis Oktober verkehren auf der historischen Bahnstrecke Ebermannstadt – Behringersmühle die Züge einer Museumsbahn. Zusätzlich finden an den Adventswochenenden Nikolausfahrten statt, wobei der nostalgische Zug von einer betagten Dampflok gezogen wird. Beide Endbahnhöfe sowie die Zwischenstationen eignen sich als Ausgangspunkt zum Wandern durch die eindrucksvollen Landschaften der Fränkischen Schweiz. Darüber hinaus beginnen mehrere Wanderwege beim Wasserschöpfrad von 1603, direkt in der Stadt. Dazu zählen folgende Rundwanderwege:

  • Der Kleine und der Mittlere Wanderweg sind eher Kurzstrecken mit einer Länge von drei beziehungsweise sechs Kilometern.
  • Wer etwas weiter wandern will, kann die 16 Kilometer auf dem Großen Rundweg gehen. Er führt auch hinauf zur Burg Feuerstein.
  • Der Rundweg über Pretzfeld zum Schlüsselstein und dem Aussichtsturm auf der Wallerwarte ist etwa zehn Kilometer lang.

Auf der Langen Meile

Feuerstein
Burg Feuerstein zwischen den Bäumen


Wer das malerische Wiesenttal von oben betrachten möchte, kann einen Hubschrauberrundflug buchen. Gestartet wird von dem Flugplatz Burg Feuerstein auf der Mirsberger Höhe, die zur Hochebene Lange Meile gehört. In der Nähe befindet sich die Sternwarte Feuerstein, wo Interessierte den Nachthimmel beobachten. Weiter östlich auf dem Plateau steht die 1941 erbaute Burg Feuerstein. Sie wurde als Forschungsstätte errichtet und dient heute als zentrale Jugendbildungsstätte der Erzdiözese Bamberg. Das Jugendhaus bietet Schlafräume mit insgesamt 189 Betten sowie Seminarräume. Außerdem beherbergt das Areal Ballsportplätze, einen Hochseilgarten und Feuerstellen. Zur geistigen Erbauung tragen die Unter- und die Oberkirche bei.

Ebermannstadt erleben

Walpurgiskapelle
Das “Walberla” mit der Walpurgiskapelle – auch im Winter bei Drachenfliegern beliebt
Vexierkapelle Reifenberg
Blick hinauf zur Vexierkapelle Reifenberg


Zahlreiche Wege laden in und um Ebermannstadt zum Radfahren ein. Mountainbiker kommen auf ausgewiesenen Trails genauso auf ihre Kosten wie Genussradler und Radwanderer im Tal. Für Nordic Walker sind reizvolle Strecken angelegt. Während der warmen Jahreszeit lockt das familienfreundliche Freibad EbserMare mit Wasserspielplatz, Kletterwand und anderen Attraktionen kleine und große Besucher an. Besonders viele Gäste erwartet die Stadt zu den traditionellen Festen an Ostern mit den geschmückten Brunnen, dem Historischen Markt sowie den Kirchweihfesten erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.