Die Fränkische Schweiz

Reise durch eine herrliche Ferienregion

Auf dem Weg zur digitalen Gesellschaft gewinnt das Bewusstsein für die Umwelt und die Schönheit unseres eigenen Landes an Bedeutung. Glücklicherweise finden sich in Deutschland unverändert Gegenden, die ihrer Verantwortung für Mensch und Natur bei allem Fortschritt gerecht werden. Sie schaffen ihren Bewohnern eine lebenswerte Heimat und stehen zu ihren Traditionen. Gleichzeitig bieten sie jenen Zuflucht, die ihren Alltag hinter sich lassen und wirkliche Entspannung suchen. Nach einem langen beruflich bedingten Weg durch die Republik betrachten wir es heute als Privileg, in einem Landstrich wie der Fränkischen Schweiz aufgewachsen zu sein.

Die Region zwischen den nordbayerischen Städten Erlangen, Forchheim, Bamberg, Bayreuth und dem beschaulichen Pegnitz liegt heute mitten in Europa. Die geologischen und kulturellen Besonderheiten gaben ihr in den romantischen Zeiten Anfang des 19. Jahrhunderts ihren Namen. Bizarre Felsformationen in einer beeindruckenden Landschaft mit kleinen Flüssen und engen Tälern bezauberten die ersten Gäste. Die mittelalterlichen Burgen und vor allem die zahlreichen Höhlen der Fränkischen Schweiz zogen sie in ihren Bann. Die Dichter Joseph Victor von Scheffel und Jean Paul sowie Richard Wagner genossen die Molkekuren im seinerzeit bekanntesten Ort Muggendorf. Bei ihren Ausflügen erlebten sie spektakuläre Blicke von herrlichen Aussichtpunkten entlang des Flusses Wiesent und seiner Seitentäler.

Logo Fremdenverkehr Fränkische Schweiz
Offizielles Logo der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz
Ansicht der Burg Waischenfeld

Attraktives Angebot für Feriengäste und Ausflügler in der Fränkischen Schweiz

Tausende von Wanderern, Radlern und Naturfreunden finden jedes Jahr den Weg nach Pottenstein, Ebermannstadt, Waischenfeld, Hollfeld oder Gößweinstein. An den Wochenenden im Sommer zieht es die Motorradfahrer auf die kurvenreichen Strecken nach Aufseß, Egloffstein und Heiligenstadt. Mit ihren über 6.500 Routen zählt die Fränkische Schweiz zu den am besten erschlossenen Klettergebieten der Erde. Genießer lieben die traditionellen Bierkeller um Bamberg, Forchheim und Ebermannstadt. Bei der weltweit größten Brauereidichte locken unzählige Gaststätten mit schattigen Gärten und urige Wirtschaften zu einer Brotzeit.
Wo Menschen nach Erholung vom Alltag suchen, stoßen sie auf von kommerziellen Interessen bestimmte Angebote. Zweifellos kommen die Verantwortlichen an dieser Entwicklung nicht ohne Kompromisse vorbei. Schließlich benötigt die junge Generation für sich und die Familien eine attraktive wirtschaftliche Alternative zu den nahegelegenen Metropolen wie Nürnberg. Bisher scheint der Spagat – bei wenigen Ausnahmen – zu gelingen. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine kleine Reise durch die herrliche Landschaft der Fränkischen Schweiz.

Die Fränkische Schweiz in einer Grafik aus den 1970er Jahren

Fränkische Schweiz
Die Fränkische Schweiz in einer Grafik aus den 1970er Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.